Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Eheim Professional 3e vs Bioflow8

  1. #1
    Registriert seit
    19.02.2009
    Beiträge
    2.142

    Standard Eheim Professional 3e vs Bioflow8

    Ich bin auch dabei mein Becken auszutauschen.. weg von lauten Filterbecken unter dem Schrank zu was leiseren/sichereren und etwas was nicht so viel CO2 frisst wie ein Filterbecken.

    Ich bin noch in der Überlegung. Entweder einen Innenfilter von Juwel (Bioflow8) oder einen Eheim-Professional 3e. Die Pumpe von Juwel hat gerade mal 8 Watt.. die vom Eheim 35 Watt und wieder die Unsicherheit eines eventuell mal undichten Filtersystems.

    Wie sind Eure Langzeiterfahrung mit dem 3e ? Dicht? Lange Standzeiten bei normalen Beckenbesatz? Geht die Filterreinigung ohne große Wasserspiele im Unterschrank? Vielleicht auch jemand den Bioflow im Einsatz? Da könnte man ja schön Heizung und Sonden drin unterbringen. Sowie preislich mit knapp 100 Euro Straßenpreis sehr interessant.
    Jens Meyer


  2. #2
    Registriert seit
    06.07.2010
    Ort
    D-45772 Marl
    Beiträge
    1.007

    Standard

    Hallo Jens,

    Seit fast zwei Jahren läuft bei mir ein EHEIM 3e prof. T600 (2178 - integrierte Heizung, ist ähnlich 2078 - ohne interne Hzng).
    Vorher hatte ich auch Bioflow von Juwel.

    Ich habe den EHEIM jetzt, weil der Bioflow bei meinem Becken schlecht zugänglich war (wegen der Beckenhöhe), und weil eine "Eckmontage" in meinem Becken wegen Glasstreben an den Kopfseiten unmöglich war. Und weil man wöchentlich dran mußte, Watte und andere Schwämme setzten sich schnell zu, hatte ich eine ziemliche "Plantscherei im Wohnzimmer" (Wenn man die Einsätze alle nach oben herauszieht). Dabei ist man schon mal mit dem ganzen Arm im Becken, und tropft ins Wohnzimmer.

    Beim EHEIM hatte ich bisher noch keine Undichtigkeiten. Lange Standzeit bis zu drei Monaten. Reinigungsarbeiten sind bei mir einfach, denn der Schlauchanschluß ist absperrbar und einfach vom Pumpenkopf trennbar, sodas ich den kompletten Filter aus dem Unterschrank nehmen und ins Bad tragen kann. Bei diesem Filter würde ich aber auf die "original Eheim-Filtermassen" verzichten. Ich habe bei mir Siporax und ähnliches verwendet (schwimmt nicht auf, und setzt sich nicht zu!). Durch die vier Filterkörbe ist das Reinigen einfach und problemlos. Nur auf regelmäßige Schlauchreinigung sollte man unbeding zugunsten guter Durchflußwerte wert legen! (alle vier Wochen haben sich bei mir bewährt). Das ist aber sehr einfach am EHEIM-Installationsset machbar, weil man nur einen Deckel am Beckenrand aufschraubt, ohne Schläuche und Zuläufe abbauen zu müssen, und dann eine lange Schlauchbürste hineinbekommt.

    Ansonsten kann ich Deine Überlegungen bestätigen, zum "für und wider" der unterschiedlichen Konstruktionen. Filterleistung und Wasserqualität ist bei beiden Systemen sehr gut gewesen.

    VLG von
    Geändert von Transmitter (09.02.2014 um 15:09 Uhr)
    Peter
    >(((°>~aus Marl~<°)))<

  3. #3
    Registriert seit
    06.02.2012
    Beiträge
    2.020

    Standard

    Moin Jens,

    ich habe den 350er und würde ihn nicht mehr kaufen. Unabhängig von der Anbindung mit dem EheimControl, die zwar funktioniert, aber eigentlich kaum Vorteile bringt, hat der Filter mich schon einige Male genervt bzw. einmal fast den Raum unter Wasser gesetzt. Im Einzelnen

    - der Filter ist mit einem Netzteil angebunden, dass sehr hohe Anlaufströme hat. Das hat mir zwei Relais verklebt, bevor ich ein extrem überdimensioniertes verwendet habe
    - die Durchflussanzeige taugt nicht und gibt viel zu hohe Werte aus verglichen mit einem Durchflusmesser. Darüber hinaus zeigt er auch Durchfluss an, wenn der Filter komplett zu ist
    - ich habe offensichtlich einen sehr alten Filter, die Motortemperatur wird bei mir nicht angezeigt
    - die Ansaughilfe wurde irgendwann nach einem WW plötzlich undicht und nur weil der Filter in einer Wanne steht, gab es keine grösseren Schäden. Der Filter war nur durch Zerlegen des Kopfes und Nacharbeit von Kunststoffteilen wieder dicht zu kriegen.
    - das eingangsseitige Filterfließ ist zu fein und setzt sich trotz Vorfilter zu. Ist rausgeflogen und durch feinen blauen Filterschwamm ersetzt worden.
    - das Rückschlagventil ist empfindlich auf Algen
    - die PC-Anbindung von Eheim ist unterste Schublade, die GUI nicht intuitiv und teilweise widersprüchlich, ein Update für Firmware und Programm wäre dringend notwendig. Der Update-Server war meines Wissens noch nie erreichbar.

    Da ich kürzlich eine Lightbar montiert habe, ist der EheimControl rausgeflogen und der Filter arbeitet als normaler Aussenfilter. Dafür ist er ganz o.k. - so lange er dicht ist.

  4. #4
    Registriert seit
    06.01.2014
    Beiträge
    88

    Standard

    Servus Jens,

    ich kann nicht so richtig verstehen warum du vom Filterbecken weg willst, erkläre doch mal deinen Aufbau von dem Filterbecken und wie du den Ablauf gebaut hast.
    Ich betreibe ein 540l Becken mit 160l Filterbecken. Bei mir wird Wasser im Filterschacht angestaut und das ganze läuft um so einiges leiser als so mancher Außenfilter.
    CO2 wird bei mir im Filterbecken auch nicht ausgetrieben, da keinerlei Luft im Zufluss des Filterbeckens mitgerissen wird.

    Von Eheim Außenfiltern halte ich nichts mehr...

    - der 2028 war andauernd am Filterkopf undicht
    - der 2180 ebenso undicht und die Elektronik war mehrmals defekt

    Wünsch dir was

    Gruß René

  5. #5
    Registriert seit
    03.11.2013
    Beiträge
    44

    Standard

    Hallo Jens,

    ich habe seit ca 3,5 Jahren den Bioflow und seit einer Woche zusätzlich den Eheim 2076 mit GHL Oheim Interface in Betrieb. In 6 Wochen will ich den Innenfilter entfernen.
    Über den Eheim kann ich natürlich noch nicht soviel sagen. Der Bioflow ist bei mir aber etwas lauter. Laut heißt hier, dass man sich auf das ganz leichte brummen schon konzentrieren muss. Man muss jede Woche etwas am Filter machen sonst ist er ganz schnell zu und zumindest mich nervt das. Man kann da echt zuschauen wie die Strömung nach kurzer Zeit weniger wird und das hat bei meinen Pflanzen an der Oberfläche immer wieder zu Algen geführt, weil keine Wasserbewegung zwischen den Pflanzen mehr stattgefunden hat.

    Die Leistung vom Bioflow liegt bei 8 Watt die vom Eheim bei unterster Stufe bei 10 Watt

    Gruß aus Hamburg
    Jan

  6. #6
    Registriert seit
    19.02.2009
    Beiträge
    2.142

    Standard

    Zitat Zitat von renneh Beitrag anzeigen
    Servus Jens,

    ich kann nicht so richtig verstehen warum du vom Filterbecken weg willst, erkläre doch mal deinen Aufbau von dem Filterbecken und wie du den Ablauf gebaut hast.
    Ich betreibe ein 540l Becken mit 160l Filterbecken. Bei mir wird Wasser im Filterschacht angestaut und das ganze läuft um so einiges leiser als so mancher Außenfilter.
    Gruß René
    Das ist bei mir auch so.. im Ablauf ist ein Kugelhahn mit den ich anstaue. Bei einem 110 x 70 x 70 Becken nimmt der Ecküberflauf doch ganz schön viel Platz weg bei mir. Merh als eine Bioflow 8 wegnehmen würde. Die Rücklaufpumpe von Eheim braucht satte 27 Watt. Oben am Überlaufkamm setzten sich dauernd Algen zwischen den Kamm und ich muss ständig dann den Kugelhahn auch nachführen, damit er fast geräuschlos läuft. Die ganze Wasserbewegung.. also ins Becken unten rein und hochpumpen.. da brauche ich definitiv das doppelte an CO2 wie bei einem geschlossenen System.. also wie mit Innenfilter oder Eheim als geschlossener Topffilter. Wenn der Überlauf sauber eignestellt ist, dann ist er auch leise.. nur das sauber einstellen muss ständig nachgeführt werden. Reinigungsintervalle sind natürlich Top.. als Mattenfilter-Filterbecken ist der noch nie gereinigt worden. Hat eine Standzeit von derzeit 4 Jahren. Nur den Mulm auf den Boden ziehe ich mal ab wenn er 4 cm drin steht.

    Mein letzter Eheim vor 30 Jahren hatte noch Metallklammern für den Deckel und war rund und dauernd undicht. Einzelne Tropfen kamen immer zwischen Kopf und Behälter raus nach der Reinigung. Mag sein das die inzwischen besser geworden sind. Gut also 3e kommt wegen Elektronikprobleme dann wohl nicht in Frage. Dann schaue ich mich mal nach den normalen großen Eheim um ohne elektronische Regelung.
    Geändert von AQUA-IT (09.02.2014 um 16:32 Uhr)
    Jens Meyer


  7. #7
    Registriert seit
    19.02.2009
    Beiträge
    2.142

    Standard

    Also denn komme ich mal zu der Erkenntnis das der gegegelte sein Geld nicht Wert ist... da müßte ich ja auch schon den 700e haben bei über 500 Liter Beckeninhalt. Bei der normalen 3er - Serie käme der 1200XL ja in Betracht. Ich würde auch lieber vom Filtervolumen was größeres nehmen um die Reinigungsintervalle hochzusetzen.

    Wie sieht das mit Schlauchabrutschen aus? Gibt es bei Eheim-Filter gleich ein Ansaugrohr mit dabei mit einer Notenlüftung.. das er also oben Luft zieht im Ansaugbereich wenn der Beckenwasserstand sinkt.

    Ich bin mir immer noch unsicher ob nun Eheim oder Innenfilter Bioflow8. Innenfilter ist absolut sicher gegen Wasserunfälle. Bioflow habe ich auch schon gelesen das die Standzeit nicht so hoch sein soll. Aber dennoch sind die Rezessionen bei Amazon recht gut. Vielleicht klebe ich den Bioflow erstmal ein.. den kann man auch unter Wasser dann mit einem Nylonfaden wieder rauskriegen falls der das Geld nicht Wert sein sollte. Dann könnte man das immer noch mit Eheim versuchen. Beim Filtervolumen stehen 8 Liter Bioflow zu 12 Liter Eheim beim 1200XL.
    Geändert von AQUA-IT (09.02.2014 um 17:03 Uhr)
    Jens Meyer


  8. #8
    Registriert seit
    06.01.2014
    Beiträge
    88

    Standard

    Servus Jens,

    das Loch im Einlaufbogen müsstest du selber bohren...das gibt es fertig nicht zu kaufen.
    Einen Innenfilter von Juwel habe ich auch mal betrieben, dabei hat mich jedoch die Reinigung gestört, weil dabei immer einiges an Dreck zurück ins Becken ging.
    Wenn du einfach nur filtern willst, schau dir doch mal die Eheim Classic an...diese sollen immernoch zuverlässig ihren Dienst verrichten.
    Wenn du einen Innenfilter von Juwel probieren möchtest und nicht neu kaufen möchtest, dann melde dich einfach bei mir, ich hätte noch einen kleinen und großen im Keller liegen.

    Gruß René

  9. #9
    Registriert seit
    06.01.2014
    Beiträge
    88

    Standard

    IMG_4471.JPGIMG_4472.JPGIMG_4473.JPG

    ich nochmal...wollte dir nochmal zeigen wie ich es bei mir mit dem Filterbecken gelöst habe. Der Filterschacht wird fast bis oben angestaut...somit wird da schonmal kein Co2 ausgetrieben. Unten im Hauptbecken sehe ich auch keine möglichkeit wo CO2 ausgetrieben werden sollte.
    Wenn dir deine Eheim Pumpe zuviel verbraucht, besorge dir doch einfach eine neue. Bei mir läuft eine Mini RedDragon komplett geräuchlos und die hat auch einen geringen Stromverbrauch.

    Lese immer nur wie viele Aquarianer umbauen auf Filterbecken...du bist der erste der wieder zurück auf einen Aussenfilter will!

    Gruß René

  10. #10
    Registriert seit
    30.05.2009
    Ort
    Wuppertal
    Beiträge
    252

    Standard

    Hallo Jens,

    den Eheim Prof 3 würde ich nicht noch einmal kaufen. Diesen Aussenfilter habe ich bei uns im Betrieb eingesetzt. Einmal installiert, filtert er ganz gut, aber....!
    Alle 3 Monate musste ich den Filter reinigen. Das hat man an dem schwachen Wasseraustritt gemerkt.

    Was mich persönlich gestört hat, war der roter Arretierungsknopf der ständig geklemmt hatt !!
    Das Gewicht ist auch nicht ohne, wenn man den Filter bis zum Waschbecken befördern muss !!
    Nach dem Neuanschluss hatte ich lange Zeit Probleme mit Luftblasen die sich in der Filterkammer angesammelt haben (

    LG
    Andreas
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •