Zeige Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Dosierpumpen-Schlauchlängenfunktion

  1. #1
    Registriert seit
    02.12.2012
    Beiträge
    31

    Standard Dosierpumpen-Schlauchlängenfunktion

    Hallo,

    ich fänd' es toll, wenn es eine Funktion geben würde, in der man die Schlauchlänge anlernen kann, um dann nach einer Dosierung das übrige Mittel zurück in den Behälter zu leiten.

    Hätte den Vorteil, dass man dann sogar Bakterien etc. dosieren könnte, die in "ihrer" Umgebung aufbewahrt werden müssen.

    Es gibt wohl eine neue Pumpe auf dem Markt, die diese Funktion auch hat, daher scheint meine Idee nicht unmöglich zu sein und ich schreibe sie hier mal.

    Hätte den Nachteil, das man noch eine Pumpe kaufen muss

    Gruß,

    Ron

  2. #2
    Registriert seit
    19.02.2009
    Beiträge
    2.148

    Standard

    Dafür müßte die Drehrichtung der Pumpe umkehrbar sein. Das ist glaube ich technisch mit der GHL-Dosierstation nicht möglich. Vielleicht für einen Nachfolger andenkbar.
    Jens Meyer


  3. #3
    Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    3.984

    Standard

    Wünschenswert und machbar ist das allemal. Und am besten noch für jede Pumpe einen Magnetrührer dazu. Dann wäre es perfekt. Die Rührer sind meiner Meinung nach fast wichtiger als das rückfördern.

  4. #4
    Registriert seit
    02.01.2010
    Beiträge
    249

    Standard

    Ich gehe mal davon aus das du ein MW Becken mit azooxanthellen Korallen haltest, oder wie ich ein solches aufbauen willst. Mich hält zur Zeit das fehlen der richtigen Technik davon ab.
    Das Problem für die Hersteller ist, daß es zur Zeit nur wenige Kunden wie uns gibt und es unwirtschaftlich ist solche Nischenprodukte zu entwickeln.


    Sent from my iPad using Tapatalk HD
    1000L SPS dom., 4x Mitras LX 6100 HV, GHL ProfiLux 3ex, Expansionbox, SMS-Modul, Dosing Unit 4, ATI Powercone 250i, Shuran Jetstream 1 CA reactor,......

  5. #5
    Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    3.984

    Standard

    Ich habe zwar Gorgonien in meinem Becken, dafür brauch ich aber nicht unbedingt den Rührer.Ich hatte nach 3 Jahren Meerwasseraquaristik mächtig Probleme mit Dinos und hatte mir damals Special Blend und TheraP von MicrobeLift aus den USA bestellt. Nach 4 Wochen war Ruhe mit den Dinos. Ich habe mich dann intensiver mit Bakterien im Meerwasser beschäftigt. Ich halte die Zugabe von Bakterien mittlerweile für unverzichtbar, vor allen wenn man kein natürliches Meersalz einsetzt. Der allgemeine Algenwuchs ist auf ein absolutes Minimum zurückgegangen, die Fische vor allem die Leierfische sind fitter und agiler. Die Korallen sind farbenprächtiger und wachsen besser.Ich habe kaum noch Mulm.Die Wasserwechsel Intervalle konnten erhöht werden, was den Salzverbrauch erheblich reduziert.Aber vorweg genommen: Trotz Bakterien bedarf es die Basics der Meerwasseraquarisitk einzuhalten. Bakterien sind einfach ein zuverlässiges und vor allem natürliches Ergänzungsmittel.In der angewendeten Form handelt es sich um lebende Bakterien, die natürlich in einer Nährlösung aufbewahrt werden müssen. Vor der Anwendung muss man die Behälter schütten, oder eben rühren. Dazu kommt, dass die Bakterien auch im Aquarium "Futter" brauchen. Bei mir ist das eine Lösung aus Biohonig. Meine Redoxwerte waren ohne Bakterien um die 210 mit den Bakterien konstant über 300!!!!.

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •