Zeige Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Was ist der Unterschied zwischen KSQ / LED-Treiber / Netzteil

  1. #1
    Registriert seit
    18.05.2012
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    20

    Standard Was ist der Unterschied zwischen KSQ / LED-Treiber / Netzteil

    hallo,

    ich bin schon länger stiller mitleser, aber ein paar begriffe sorgen bei mir immer für verwirrung.

    unzwar was ist der unterschied zwischen

    KonstantStromQuelle (KSQ)
    LED-Treiber
    Netzteil (z.B.: Mean Well)

    Gruß Marcel
    Gruß Marcel

  2. #2
    Registriert seit
    09.07.2010
    Ort
    Aschaffenburg
    Beiträge
    987

    Standard

    Fangen wir mit dem Einfachsten an: Ein Netzteil ist ein Gerät, das aus der Netzspannung eine für die Versorgung von irgendwas (z.B. LEDs) die notwendige Versorgunsspannung und den Strom zur Verfügung stellt. Diese Bezeichnung ist sehr allgemein und lässt keine Rückschlüsse auf Art und Zweck des Gerätes zu.

    Ein KonstantStromQuelle (KSQ) ist ein Netzteil (s. vorhergehende Erklärung), das speziell für den Betrieb mit LEDs gebaut ist. LEDs können den Strom der sie durchfließt nicht selbst begrenzen, da sie um so besser leiten, je wärmer sie werden. Sie würden daher irgendwann durchbrennen, daher muss das Netzteil den Strom begrenzen.

    Ein LED-Treiber ist eine Schaltung, manchmal auch mit eingebauter Konstantstromquelle, die das Dimmen von LEDs ermöglicht. Technisch bedingt kann man LEDs nicht einfach durch Reduktion der Spannung dimmen, da LEDs eine Mindestspannung benötigen, die nicht viel niedriger ist als die zulässige Maximalspannung. De facto sind LEDs daher nicht dimbar. Da LEDs aber sehr schnell sind, kann man durch sehr schnelles Ein- und Ausschalten einer LED (mehr als hundert mal die Sekunde) den Effekt des Dimmens erreichen. Dazu werden einfach die Anteile von AN und AUS variiert. Und genau das macht ein LED-Treiber.

    Zu bemerken wäre noch, dass die Begriffe LED-Treiber und Konstantstromquelle manchmal durcheinandergewürfelt oder anders verwendet werden. Vielfach ist mit einem LED-Treiber einfach nur ein nicht dimbares Netzteil gemeint, das für eine bestimmte Anzahl LEDs geeignet ist.
    Geändert von Wirus (27.05.2012 um 22:08 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    19.02.2009
    Beiträge
    2.142

    Standard

    Als Egänzung sei noch angemerkt das moderne LED´s immer mit einer Konstantstromquelle betrieben werden sollten. Nicht nur das sich LED´s bei hoher Umgebungstemperatur bzw. Betriebstemerperaturen selbst zerstören können, da der Innenwiderstand bei zunehmender Temperatur sinkt, auch energiewirtschaftlich verbrät man sonst die überflüssige Leistung an Vorwiderständen. So wie man es früher getan hat.

    Wie schon richtig bemerkt, dimmt man LED´s fast ausschließlich über eine PulsWeitenModulation auch PWM genannt. Hier wird bei fester Frequenz das Puls-Pausen-Verhältnis geändert. Und zwar so schnell das das menschliche Auge das nicht mitbekommt. Also so ab 200 Herz aufwärts.

    Zur Schaltung von LED´s sollte man noch hinzufügen, das LED´s immer in Reihe betrieben werden sollten. Und zwar jede Reihenschaltung an einer eigenen Konstantstromquelle. Denn man kann bei LED´s bei einer Parallelschaltung nicht davon ausgehen das genau 50% durch jeden Parallelzweig des Stromes läuft, da auch LED´s der gleichen Serie enorme Schwankungen haben können was die Duchlassspannung anbelangt.

    Die GHL-Produkte, insbesondere LEDControl4Active sind eine reine PWM-Schalter ohne eigene Konstrantstromquelle. Folglich kann ich damit nur LED´s betreiben die eine eigene Konstantstromelektronik aufweisen, oder eine Konstanstromquelle selber vorschalten, oder ich verwende LED´s mit konstanter Spannung. Das sind z.b. viele LED-Stripes. Wenn man sich diese mal genauer anschaut dann haben diese oftmals sehr viele kleine Vorwiderstände in SMD-Bauweise drauf.

    Diese erkennt man daran das die Hersteller dort feste Betriebspannungen, häufig 12V oder 24V angeben. Hier brauche ich nur ein passende Netzteil nehmen und zwischen Netzteil und LED-Stripe kommt dann LEDControl4Active. Leider ist das GHL-LEDControlActive nur bis 18V zugelassen, obwohl aus eigenen Experimenten und Begutachtung des Schaltungsaufbaus von LEDControl4Active wohl mehr an Spannungsbereich drin wäre. Hier sollte GHL mal die Spezifikationen weiter anheben bis auf 24 V um einfach auch eine größere Auswahl an LED-Stripes verwenden zu können.
    Geändert von AQUA-IT (28.05.2012 um 11:47 Uhr)
    Jens Meyer


  4. #4
    Registriert seit
    18.05.2012
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    20

    Standard

    du schreibst hier man sollte in reihe schalten, wenn man zb.: 3 LED-Stripes hat mit á 0,9Ah Leistungsaufname, sollte man dann 3 Netzteile mit á 1Ah kaufen oder geht auch 1 Netzteil mit 3Ah.

    Zitat Zitat von AQUA-IT Beitrag anzeigen
    Zur Schaltung von LED´s sollte man noch hinzufügen, das LED´s immer in Reihe betrieben werden sollten. Und zwar jede Reihenschaltung an einer eigenen Konstantstromquelle. Denn man kann bei LED´s bei einer Parallelschaltung nicht davon ausgehen das genau 50% durch jeden Parallelzweig des Stromes läuft, da auch LED´s der gleichen Serie enorme Schwankungen haben können was die Duchlassspannung anbelangt.
    Gruß Marcel

  5. #5
    Registriert seit
    19.02.2009
    Beiträge
    2.142

    Standard

    Was sind das für Stripes... werden die mit konstanten Strom oder mit konstanter Spannung betrieben?
    Jens Meyer


  6. #6
    Registriert seit
    18.05.2012
    Ort
    Aachen
    Beiträge
    20

    Standard

    konstanter Spannung 12V, der Strom ist Stripe-längenabhängig

    www.led1.de Solarox-Stripes
    Gruß Marcel

  7. #7
    Registriert seit
    19.02.2009
    Beiträge
    2.142

    Standard

    Die kann man parallel schalten an ein Netzteil ist möglich.
    Jens Meyer


  8. #8
    Registriert seit
    14.07.2013
    Ort
    Allgäu
    Beiträge
    1

    Standard

    Hallo zusammen,
    möchte zu den Erklärungen noch etwas anmerken.
    Beschreibung des Begriffes Netzteil ist perfekt.
    Ein LED-Treiber ist immer eine KSQ, die einen konstanten Strom durch eine oder mehrere LEDs treibt. Der konstante Strom dient eigentlich einer Strombegrenzung, da aufgrund der Kennline einer Diode oder LED über Spannungssteuerung der Strom bei geringsten Änderungen, z.B. über Temperatur, der Strom unkontrolliert ansteigen würde. Und damit die LEDs zerstört.

    Somit muss ich die Aussage korrigieren. Ein LED-Treiber wäre ein nicht dimmbares Netzteil ist falsch. Es gibt dimmbare und nicht dimmbare LED-Treiber (=KSQ).

    Weitere Infos, Auswahlhilfe rund um LED-Stromversorgungen.

Stichworte

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •