Zeige Ergebnis 1 bis 1 von 1

Thema: Erfahrungsbericht Mitras LB2 Daylight

  1. #1
    Registriert seit
    21.04.2015
    Beiträge
    12

    Standard Erfahrungsbericht Mitras LB2 Daylight

    Hi,

    nachdem hier ja meist gepostet wird, wenn irgendwas nicht so klappt, wollte ich auch mal was positives beitragen....

    Habe ein rd. 400L Eckaquarium (5-Eck) in "klassischer" Südamerika-Bestückung seit rd. 5 Jahren in Betrieb und nachdem die zuvor verbauten Giesemann Pulzar Probleme machten und schlussendlich den Betrieb einstellten, bin ich vor einigen Wochen auf die Mitras Lightbars 2 umgestiegen.
    Zuvor habe ich auf meinem Profilux (3.1T) in den einzelnen Kanälen "herumgepfuscht" und brachte so halbwegs akzeptable Lichtstimmungen zustande. Nun erstmals den Lightcomposer verwendet - und tja, ich bin nach wie vor jeden Tag begeistert.

    Sehr schöne, harmonische und (soweit ich das beurteilen kann) naturnahe Lichtszenarien, bei den eingestellten max. 70% Ausgangsleistung hält sich auch die Wärmeentwicklung im Rahmen. Und - überraschender - positiver Nebeneffekt, die relativ wenigen Algen (kleine grüne Pinseln) die ich hatte, sind drastisch zurückgegangen, offensichtlich eine Folge des geänderten Lichtspektrums.

    Kleiner Tipp noch an die Produktentwickler bzw. betroffene Kaufinteressenten - die angebotenen Haltebügel eignen sich natürlich nur für Rechteckbecken, bei allen Sonderformen wie meiner ist Bastelei gefragt. An anderen Leuchten, wie meinen Ehemaligen ist an der Oberseite eine T-förmige Nut, in die sich bestens Hammerkopfschrauben einfädeln lassen. Das Mitras-Profil hat eine U-förmige Nut, wo das natürlich nicht klappt...
    Geändert von pog_65 (02.07.2019 um 20:15 Uhr)

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •