Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 20

Thema: Algenprobleme

  1. #11
    Registriert seit
    13.08.2010
    Beiträge
    2.982

    Standard

    Hallo Rico
    Ich vermute einmal, dass es nicht um natürliches Silikat handelt sondern vom Wasserversorger zum Leitungsschutz zugesetztes "künstliches" Silikat und Polyphosphate. Diese Stoffe haben im Aquarium eigentlich gar nichts verloren. Noch schlimmer, Polyphosphate kann man nicht einfach so messen. Bleibt nur sich beim Wasserversorger zu erkundigen.
    Wenn du geeignete Silikatfilter möchtest, begibst du dich am besten in den Meerwasserbereich. Es kommt vor allem auf das geeignete Harz an.
    Harz, gibt es auch in anderen Mengen
    Behälter Beispiel

    Gruss Pit

  2. #12
    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    49

    Standard

    Hallo Rico,

    dem Besatz nach zu urteilen, welcher recht ordentlich ist, hast du bei normaler Fütterung und gut funktionierender Nitrifikation einen nicht zu verachtenden No3 Eintrag, aufgrund der Ausscheidungen. Mit deiner kompletten Düngeeinstellung wird es früher oder später zu weiteren Nährstoffungleichgewichten führen. Dies wird nicht zielführend sein, wie die Auferstehung deiner Blaualge bereits beweist.
    Zum Thema Osmoseanlage/Silikatfilter kann ich mangels Erfahrung leider keine Tipps geben.
    Allerdings würde ich, wenn schon eine Osmoseanlage vorhanden ist, komplett auf Osmosewasser umstellen, und dieses entsprechend aufsalzen. Damit ist schonmal gewährleistet, das das Ca/Mg Verhältnis halbwegs passt, denn auch diese Nährstoffe spielen in Summe eine Rolle. Ich betreibe mein Becken mit Altwasser, da ich auch einst Probleme mit Silikat im Lw hatte, dünge nur zu was verbraucht wird, kleine Wasserwechsel finden evt.vierteljährlich mal mit 10L statt, ansonsten wird mit dest.Wasser, notfalls augesalzen, Verdunstungswasser nachgefüllt. Dies funktioniert sehr gut, allerdings nur, weil mein Besatz in Bezug zur Pflanzenmasse extrem ausgewogen ist.
    Hohe Silikatwerte können, so meine Erfahrung, nur Probleme in Form von Kieselalgen mit sich bringen. Deine Blaualgen haben andere o.g. Ursachen.

    MfG Rocco
    Juwel Vision 180
    Eigenumbau 2x39W T5 getrennt dimmbar Narva BioVital
    GHL SimuL Stabversion
    GHL Profilux 3 inkl. pH, Redox & Leitfähigkeitsmessung
    GHL 4 fach Dosierpumpe Slave Gen.1
    Eheim 2224
    Dupla CO2 Anlage mit Keramikdiffusor

  3. #13
    Registriert seit
    03.05.2017
    Beiträge
    29

    Standard

    Ich versuch das mal beim Wasserversoger in Erfahrung zu bringen.
    Bezüglich des Besatzes stimmt mich das ganze nun ziemlich nachdenklich. Mir ist bewusst, dass wir zu viele Panzerwelse haben. Ich schätze ca. 30. Wir hatten uns ja damals extra für die entschieden, da es in diversen Foren und auch vom Züchter hiess, dass es unmöglich ist, dass die sich in unserem Gesellschaftsbecken vermehren. Ausserdem essen sie ja ihre eigenen Eier auf. Sehe ich immer wieder. Wir kratzen regelmässig die Eier von den Scheiben. Leider scheinen immer noch eine beträchtliche Anzahl zu überleben. Bezüglich den anderen Fischen wurde uns eigentlich immer gesagt, dass für ein 300 l Becken 50 Neons und zwei Schmetterlingsbuntbarsche eher ein Unterbesatz ist.

    Hier noch ein paar Werte ohne Zudüngen (ausser Volldüngung):
    Die Messung fand nach rund 6 Monaten statt die Fische waren ca. 4 Monate eingesetzt.
    Messung nach drei Wochen ohne Wasserwechsel:

    Nitrat 3mg/l
    Nitrit nicht nachweisbar
    Kalium 2mg/l
    Phosphat <0,03 mg/l
    Eisen nicht nachweisbar

    Während der zwei Dunkelkuren (ohne Zudüngung) sind die Werte nach einer Woche ähnlich.

    Der No3 Eintarg ist also sehr bescheiden.
    Im Leitungswasser (nicht Osmose) ist übrigens auch fast nichts vorhanden.
    Den Peak bei der Einlaufphase war deutlich messbar!

    Ich messe mit einem Photometer und als Gegenprobe mit den normalen JBL Tröpfchen. Habe das Photometer schon angezweifelt, deshalb die Vergleichsmessung.

    Mulm musste ich bis anhin noch nie absaugen. Versuche es ab und zu aber da kommt nichts.

    Eins habe ich in meiner kurzen Zeit mit meinem Aquarium gelernt. Die optimalen Wasserwerte sind etwas sehr individuelles auf das eigene Becken abgestimmt und ich glaube es gibt nichts im Netz wozu es so widersprüchliche Meinungen gibt. Ein Beispiel: Bei Flowgrow gibt es innerhalb kürzester Zeit zwei Foren. Im einen steht, dass das K und No3 Verhältniss 1:1 sein sollte. ca. 3 Monate später ist von einem ganz anderen Verhältnis die Rede. Lustigerweise sind in beiden Foren die gleichen Autoren am Werk. Lediglich derjenige der ein Problem hat ist jeweils jemand anderes. Das zieht sich leider durch (auch bei den vielen Rechnern die es gibt)

    Für mich ist es so extrem schwierig (als Anfänger) einen Startwert zu erhalten mit dem man arbeiten kann.

    Das mit dem Becken etwas nicht stimmt ist mir klar. Den Fischen und den Algen geht es prima. Die Pflanzen haben das nachsehen. Die Frage ist nur was nicht stimmt. Da ich auch mit Hilfe von diversen anderen Foren nicht weiter gekommen bin. Habe ich mal die Technik ins Visier genommen. Die scheint aber auch in Ordnung zu sein bzw. wurde jetzt noch etwas optimiert. Jetzt hängt es wieder an der Wasserchemie und da beginnt der Kampf wieder von vorne!

    Welche Werte wären dann die richtigen? Was sollte ich anstreben?

    Gruss
    Rico

  4. #14
    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    49

    Standard

    Hallo Rico,

    bleib ganz ruhig und niemand wird verletzt. Von Überbesatz war keine Rede. 3mg/l No3 ohne Zudüngung sind praktisch nichts, der beste Beweis für ein "funktionierendes System". Entweder es sind die Pflanzen, wahrscheinlich aber eher die Algen, die es verzehren. Das Verhältnis von 1:1 für K und No3 ist definitiv Unfug. Ich würde das Aq nochmal von Algen befreien, soweit möglich und mit No3 auf 20mg/l, Po4 auf 1,0mg/l, K auf 5-10mg/l und Fe auf 0,1mg/l rechnerisch und per Spritze manuell aufdüngen, Gegenmessung machen und dann alle 2 Tage ohne weiterer Zudüngung die Werte über eine oder zwei Wochen kontrollieren, was verbraucht wird. Das Ganze immer schön notieren, damit erhälst du den Überblick zum Tagesverbrauch, der dann mal in deine Dosierpumpenprogrammierung einfliesst.Sollte zwischenzeitlich ein Nährstoff gegen Null wandern, kannst du wieder manuell aufdüngen.

    MfG Rocco
    Juwel Vision 180
    Eigenumbau 2x39W T5 getrennt dimmbar Narva BioVital
    GHL SimuL Stabversion
    GHL Profilux 3 inkl. pH, Redox & Leitfähigkeitsmessung
    GHL 4 fach Dosierpumpe Slave Gen.1
    Eheim 2224
    Dupla CO2 Anlage mit Keramikdiffusor

  5. #15
    Registriert seit
    03.05.2017
    Beiträge
    29

    Standard

    Hallo Rocco

    Danke für die Infos und entschuldige, war nicht böse oder so gemeint.
    Würdest du effektiv 1mg/l Phosphat aufdüngen? Ist Phosphat neben Silikat nicht ein Hauptnährstoff von Algen?

    Ich werde auf jeden Fall die Düngung (wie von GHL empfohlen) komplett einstellen für einen Moment. Ich möchte wissen, was dann passiert. Etwas ist mir nämlich während den Dunkelkur extrem aufgefallen. Meine Pflanzen sind in den 7 Tagen mehr gewachsen als sonst in einem Monat. In dieser Zeit war nichts im Wasser. Der Ansatz ist also sicherlich nicht schlecht. Danach werde ich wie von Rocco beschrieben langsam hochfahren.

    Mal schauen was da passiert.

    Eine andere Frage, soll ich das Mondlicht in der Nacht vorerst noch lassen oder hat dies kein Einfluss? Ist ja nur blaues Licht.

    Gruss
    Rico

  6. #16
    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    49

    Standard

    Hallo Rico,

    nix zu entschuldigen, alles im grünen Bereich. Jawohl, die 1mg/l PO4 waren, wie auch die restlichen Angaben, als Stossdüngung auf deine 300L Beckenwasser bezogen. Phosphat ist ein Makronährstoff für alle Pflanzen, auch für die niederen Pflanzen, welche für uns die unerwünschten Algen sind. Wichtig für einen guten Pflanzenwuchs ist das Gleichgewicht aller zur Verfügung stehenden Nährstoffe.

    Da Pflanzen Nährstoffe in gewissen Maßen speichern, ist das weiterwachsen durchaus erklärbar. Aufgrund der doch relativ intensiven Strahlung bei 2 Lightbars, selbst bei 1% Mondlicht, würde ich dieses, um alle Möglichkeiten auszuschöpfen vorerst deaktivieren.
    Anbei nochmal 2 Links mit vielen wertvollen Infos zum Thema , auch wenn wir uns vom eig.Thema der Beleuchtung mittlerweile sehr entfernt haben.

    https://www.flowgrow.de/naehrstoffe/...mptome-t6.html
    https://www.flowgrow.de/algen/algenr...12-t23486.html

    Rückmeldungen über Erfolge aber auch Misserfolge wären hilfreich für alle.

    MfG Rocco
    Geändert von Rocco77 (30.01.2018 um 18:37 Uhr)
    Juwel Vision 180
    Eigenumbau 2x39W T5 getrennt dimmbar Narva BioVital
    GHL SimuL Stabversion
    GHL Profilux 3 inkl. pH, Redox & Leitfähigkeitsmessung
    GHL 4 fach Dosierpumpe Slave Gen.1
    Eheim 2224
    Dupla CO2 Anlage mit Keramikdiffusor

  7. #17
    Registriert seit
    23.12.2013
    Ort
    Niederwil
    Beiträge
    16

    Standard

    Ich habe keinerlei Algenprobleme.
    Nur am Anfang beim Einfahren des Beckens ganz wenige.
    Habe dann eine Kur gemacht mit Easy Life Algexit. Dies gebe ich in kleinerer Dosierung präventiv alle 14 Tage dazu im Wechsel mit Aquari Bakterien.
    Düngen tue ich wöchentlich mit dem Sera Florena Basisdünger. UV Stabil mit Depotwirkung.
    UV Klärer läuft immer.
    Tägliche Düngung 6 Tropfen JBL Ferropol24
    CO2 Zugabe ca. 25mg bei einer KH von 3 und GH von ca. 4-5
    Weiterhin gebe ich noch Easylife Catappa-x Seemandelblattextreakt bei.
    Beleuchtung 2 LED Balken. Beleuchtungsbeginn um 12 Uhr Mittags. Fährt bis um 15 Uhr langsam auf 100% und von 21 Uhr bis Mitternacht wieder runter. Um Mitternacht löscht ein Balken komplett ab und der zweite leuchtet mi 1% bis um 12 Uhr am nächsten Tag.

    Pflanzen wachsen wie irre. Muss jede Woche ausschneiden. Den Fischen gehts prächtig. Nachwuchs bei den Zwergbuntbarschen und Welsen richtig toll.
    Zum Glück nimmt mir mein Aquarienhändler die regelmässig ab.
    Die Skalareier werden leider immer gleich wieder gefressen

    Zum Wasser noch, ich verwende nur Osmosewasser und salze auf. Mit Leitungswasser bringt man immer gleich wieder unerwünschtes ins Becken.
    Wasserwechsel so alle 5-6 Wochen ca. 160lt.
    Liebe Grüsse
    René

  8. #18
    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    49

    Standard

    Hallo Rico,

    und, welche Erkenntnisse konnten in den letzten Wochen ans Tageslicht befördert werden?

    MfG Rocco
    Juwel Vision 180
    Eigenumbau 2x39W T5 getrennt dimmbar Narva BioVital
    GHL SimuL Stabversion
    GHL Profilux 3 inkl. pH, Redox & Leitfähigkeitsmessung
    GHL 4 fach Dosierpumpe Slave Gen.1
    Eheim 2224
    Dupla CO2 Anlage mit Keramikdiffusor

  9. #19
    Registriert seit
    03.05.2017
    Beiträge
    29

    Standard

    Hallo Rocco

    Bitte entschuldigt das späte Feedback.
    Ich habe zuerst die Düngung für rund 3 Wochen komplett eingestellt. Dies brachte allerdings kein Erfolg.
    Dann habe ich auf 100% Osmose mit Silikatfilter umgestellt. Dieses salze ich nun auf. --> Dadurch sind erstaunlicherweise die Blaualgen verschwunden und bis heute nicht mehr gekommen. Die restlichen Algen sind allerdings geblieben.
    Irgendwann riet uns jemand Algenfresser rein zu packen. Wir haben ja keinerlei Algenfresser im Becken. Da wir schon länger über Amanogarnelen nachgedacht haben, haben wir 15 Amanogarnelen reingesetzt. Ich weis die Temperaturen sind etwas zu hoch. Diese haben dann die Algen innerhalb von 3 Tagen komplett abgegrast.
    Als Verstärkung setzten wir dann noch 7 LDA25 (ja echte LDA25) ins Becken ein. Nun sind wir schon seit rund 1,5 Monaten algenfrei (bzw. nur noch ganz wenig). Die Pflanzen kommen nun auch wieder an die Nährstoffe und wachsen wieder wunderschön. Ich vermute, dass wir erst den Teufelskreis durchbrechen mussten bevor wieder ein gutes Gleichgewicht im Becken zustande kam. Die Wasserwerte stimmen inkl. Nitrag, Phosphat, Kalium usw. In der Zwischenzeit dünge ich nur noch ein Universaldünger mehrfach täglich dazu. Den Rest brauche ich nicht mehr und wird nun selbständig in genau der richtigen Menge selbst produziert.

    Gruss
    Rico

  10. #20
    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    49

    Standard

    Hallo Rico,

    Sehr gut, das du Positives zu berichten hast.Zum aquaristischen Erfolg gehört nun mal auch Geduld über einen längeren Zeitraum.Wenn du noch deine Aq Wasserwerte in Zahlen zur Verfügung stellst, mit dem dein Becken jetzt zufriedenstellend läuft, wäre dies ein wertvoller Anhaltspunkt für andere Algenzüchter.
    Und so zeigt sich wieder, das das Licht nur ein Teil des Ganzen ist.

    MfG Rocco
    Juwel Vision 180
    Eigenumbau 2x39W T5 getrennt dimmbar Narva BioVital
    GHL SimuL Stabversion
    GHL Profilux 3 inkl. pH, Redox & Leitfähigkeitsmessung
    GHL 4 fach Dosierpumpe Slave Gen.1
    Eheim 2224
    Dupla CO2 Anlage mit Keramikdiffusor

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •