Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Zeige Ergebnis 21 bis 29 von 29

Thema: Algenprobleme

  1. #21
    Registriert seit
    31.10.2018
    Beiträge
    12

    Standard

    Hallo Ich wollte mich mal bei Dir erkundigen wie den deine CO2 wert sind in deinem Becken.
    Für eine sauber Fotosynthese muss ein wert zwischen 20-30mg pro Liter vorhanden sein.
    Wenn dieser zu Tief ist kann das NO3 nicht richtig von denn Pflanzen aufgenommen werden.
    Da Algen mit weniger CO2 auskommen. Werden diese Genährt und gedeihen.

    Wenn dein Wert zu Tief ist würde ich mir überlegen eine CO 2 Anlage anzuschaffen.

  2. #22
    Registriert seit
    23.12.2013
    Ort
    Niederwil
    Beiträge
    33

    Standard

    @Rocco

    Mich würden Deine Wasserwerte sehr interessieren und andere anscheinend auch.
    Liebe Grüsse
    René

  3. #23
    Registriert seit
    19.05.2009
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    194

    Standard

    Zitat Zitat von emr1981 Beitrag anzeigen

    Als Verstärkung setzten wir dann noch 7 LDA25 (ja echte LDA25) ins Becken ein.
    Hallo Rico,

    wo gibt es die? Suche sie schon lange.
    Mit besten Grüßen aus Hamburg

    Lutz

  4. #24
    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    56

    Standard

    Hallo Rene`

    mit etwas Verzögerung gibts nun heute mal meine Aq Messwerte, gemessen am 04.01.19 mit nicht abgelaufenen JBL Tropfentests, sowie dem Ca Test von Macherey-Nagel.

    Temp.: 25°C, KH: 0,..°dKH (nicht messbar), pH: 6,06, GH: 8°dGH, Ca: 40mg/l, Mg: 10,46mg/l (berechnet), NO3: 80mg/l, PO4: 4,0mg/l, Fe: 0,1mg/L (Sera Tropfentest-zuverlässiger und haltbarer als der JBL Fe Tropfentest), K: 15mg/l, Leitfähigkeit jetzt: 462µS, Redox jetzt: 260mV. Alle 3 Sonden wurden am 06.01.2019 kalibriert.

    Der CO2 Dauertest mit 20mg/l ist hellgrün. Schwenkt dieser durch kH Verbrauch ins dunkelgrün, rücke ich die CO2 Regelung um 0,05-0,1 ph nach unten.
    Ab einem pH 5,6 korrigiere ich die Karbonathärte unter Zugabe von Natron (Natriumhydrogencarbonat) wieder in Richtung pH 6-6,2.
    Mg wird gelegentlich mit Bittersalz (Magnesiumsulfat-Heptahydrat) korrigiert.

    Die restlichen Testreagenzien aus dem Koffer interessieren mich im Moment wenig, deswegen sind diese mit abgelaufenem Haltbarkeitsdatum nicht mehr nutzbar.
    Das Becken läuft zufriedenstellend, die Fische fühlen sich sichtbar wohl. Die einzige Alge die mich seit Jahren mal mehr, mal weniger nervt, ist die grüne Punktalge bzw.Staubalge, welche grüne Scheiben verursacht. Dieser konnte ich aber nun durch Korrektur des Ca-Mg Verhältnisses und Änderung der Beckendurchströmung soweit zu Leibe rücken, das sie nach 14 Tagen ohne Reinigung nur noch leicht sichtbar ist. Schau mar mal...
    Meine Recherechen, Messungen sowie Aufzeichnungen zum Thema Altwasser starteten im März 2014, aufgrund der Tatsache, das unser Leitungswasser sehr silikatlastig war/ist, nicht meinen Vorstellungen entsprach und mir eine Osmoseanlage zu teuer bzw. ineffizient erschien. Nun ja, so läuft die Zeit dahin. Viele Mythen und Fabeln der großen Aquaristikhersteller konnten widerlegt werden. Und so ist es auch mit dem Thema Wasserwechsel. Kommt Sch...e aus der Wasserleitung, kannst du Wasserwechsel machen bis du schwarz wirst, dein Problem im Becken bleibt. Anbei noch ein paar Impressionen vom aktuellen Stand meiner 180L Pfütze.


    MfG Rocco
    20190112_182741.jpg20190112_182901.jpg20190112_183929.jpg20190112_183432.jpg
    Geändert von Rocco77 (13.01.2019 um 13:30 Uhr) Grund: Bilder hinzugefügt
    Juwel Vision 180
    Eigenumbau 2x39W T5 getrennt dimmbar Narva BioVital
    GHL SimuL Stabversion
    GHL Profilux 3 inkl. pH, Redox & Leitfähigkeitsmessung
    GHL 4 fach Dosierpumpe Slave Gen.1
    Eheim 2224
    Dupla CO2 Anlage mit Keramikdiffusor

  5. #25
    Registriert seit
    11.08.2011
    Ort
    50127
    Beiträge
    201

    Standard

    Hallo Rocco,
    du schreibst das dein No3 bei 80 mg/l und Po4 bei 4 mg/l liegen, ist das ein Schreibfehler oder so gewollt.
    Fe wäre im normalen Bereich.

    Grüße
    Grüße
    Tino

  6. #26
    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    56

    Standard

    Hallo Tino,

    nein, das ist kein Schreibfehler. Ich nenne es mal Stand der Dinge. NO3 dünge ich nicht künstlich zu, sondern ist lediglich das Ergebnis der Nitrfikation im Stickstoffkreislauf und schwankt je nach Fütterung und Pflanzenwuchs. Meine Eingreifgrenze habe ich mir bei 100mg/l gesetzt.
    PO4 dünge ich täglich per Dosierpumpe mit AR Makro Basic Phosphat und halte eigentlich seit Sept.2014 ein Level zw. 0,8-1,4mg/l.
    Da ich im Frühjahr bis Spätherbst 2018 meine Messungen etwas vernachlässigt hatte, (! jedoch nicht die Pflege und Versorgung des Beckens und der Bewohner !),
    ich die Beleuchtungstärke aufgrund der grünen Scheiben reduziert hatte, und sich mein Echinodorus Bleheri Bestand im Laufe des Sommers etwas verdünnisiert hat,
    kam es in dem Zeitraum scheinbar zum Minderverbrauch und somit zum Anstieg auf 6,0 mg/l PO4, bis zu meiner Messung am 22.09.18.
    Ersichtlich war das über irgendwelche Unregelmässigkeiten im Becken nicht. Darauf hin habe ich meine tägl. PO4 Zufuhr vorerst umprogrammiert/reduziert und beobachte nun wie er durch Pflanzenwachstum und somit Verbrauch wieder sinkt. Das funktioniert bis jetzt ganz gut, auch wenn ich mit einem schnellerem Verbrauch gerechnet habe. Aber egal, ich habe Zeit.
    Grundsätzlich steht das Becken, nach Umzug, seit September 2012 mit selbigem Bodengrund (JBL Manado) und Grundbepflanzung, ohne irgendwelchen kopflosen Resetmaßnahmen oder gar Resignation. Dokumentation zu Messwerten sowie Bilder aus vergangenen Jahren sind bei mir ebenfalls Bestandteil diesen Hobbys.
    Juwel Vision 180
    Eigenumbau 2x39W T5 getrennt dimmbar Narva BioVital
    GHL SimuL Stabversion
    GHL Profilux 3 inkl. pH, Redox & Leitfähigkeitsmessung
    GHL 4 fach Dosierpumpe Slave Gen.1
    Eheim 2224
    Dupla CO2 Anlage mit Keramikdiffusor

  7. #27
    Registriert seit
    11.08.2011
    Ort
    50127
    Beiträge
    201

    Standard

    Wau,
    wenn ich bei mir Po4 über 0,1 mg/l bringe, gibt es schnell Algen. Den JBL Manado Bodengrund wollte ich beim Umbau, der demnächst ansteht, auch verwenden, schön zu lesen das er länger hält als der Dennerle deponitmix den ich seit Januar 2015 drin habe. Die letzten Monate ist das Wachstum meiner Pflanzen stark zurück gegangen, ich denke es ist der bodengrund, da ich nun einen neuen Unterschrank baue, werde ich im Zuge dessen auch den bodengrund austauschen.
    Grüße
    Tino

  8. #28
    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    56

    Standard

    Hallo Tino,

    Manado ist das reine Substrat, sicherlich unbegrenzt haltbar. Der Dennerle Deponitmix ist bei mir auch darunter, sogar mit Dennerle Bodenheizer, der jedoch seit Jahren defekt und abgeklemmt im Boden verweilt. Der Deponitmix ist auch längst erschöpft und ein Relikt aus alten Tagen. Ich würde die Investition zum heutigem Zeitpunkt eher in Düngekapseln stecken. Über Manado gibt es geteilte Meinungen. Ich habe es einst gründlich gespült und hatte bisher keine Probleme.
    Einen Nachteil hat dieses Zeug. Es ist sehr leicht und kann einem beim neupflanzen mitunter zur Weißglut bringen. Wenn dann noch Bodenbewohner mit am Start sind, braucht man mehr als nur Geduld.

    MfG Rocco
    Juwel Vision 180
    Eigenumbau 2x39W T5 getrennt dimmbar Narva BioVital
    GHL SimuL Stabversion
    GHL Profilux 3 inkl. pH, Redox & Leitfähigkeitsmessung
    GHL 4 fach Dosierpumpe Slave Gen.1
    Eheim 2224
    Dupla CO2 Anlage mit Keramikdiffusor

  9. #29
    Registriert seit
    11.08.2011
    Ort
    50127
    Beiträge
    201

    Standard

    Hallo Rocco,
    ja, habe ich jetzt auch gelesen. Werde wohl von jbl das Volcano Mineral und Plant Soil nehmen.
    Bin gespannt wie es sich auf die Pflanzen auswirkt.
    Grüße
    Tino

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •